Gestern Abend, Maritim, 3.Miljösitzung der Kölsche Grielächer. „Die Gesellschaft mit Herz“ wie sie sich selbst nennen überraschte dass Publikum. Denn es zog nicht einfach der Elferrat in den Saal, denn passend zum Motto „Unser Fastelovend – himmlisch jeck“ war der Elferrat zweigeteilt. Der erste Teil des Rates zog mit dem Titel „Kölsche Jung“ und als Willi Millowitsch verkleidet in den Saal. Die andere Hälfte als Trude Herr mit dem Titel „Ich will keine Schokolade“.

Dies sei eine Reminiszenz an Willy Millowitsch und Trude Herr die jetzt sicherlich vum Himmelspötzje erav luure, so Pressesprecher Henry Scholl. Präsident und Sitzungsleiter Rudi Schetzke brillierte als Präses met Hätz und vor allem auf Kölsch. (Hier hätte besser das ZDF die Sitzung aufgezeichnet und ausgestrahlt).

 


Der “Willi-Trude-Elferrat”

 

Aber auch das Programm war klasse. Den Auftakt machten die Cheerleader des 1. FC Köln ehe Jupp Menth, Räuber und die Tanzgruppe Kölsch Hännes’che, Paveier und Marc Metzger (der sich diebisch freute, endlich einmal den langsamsten Paparazzi Köln’s von der Bühne aus erwischt zu haben und ich sage nicht wen er meinte ;-) ), der stehende Ovationen erhielt, die erste Abteilung komplettierten.

 


 

Die Bürgergarde Blau-Gold, machte zu Beginn der 2. Abteilung ihre Aufwartung. Es folgten Willibert Pauels, das Kölner Dreigestirn, die 2 Schlawiner und Guido Cantz. Die Höhner bildeten den musikalischen Abschluss. Es sollte allerdings noch erwähnt werden, das der Herold der Gesellschaft, Dieter „Bubbes“ Richter der die Künstler als Teufel verkleidet in den Saal begleitete, dies seit mittlerweile 40 Jahren macht und im nächstes Jahr sein jeckes Jubiläum (4 x 11 Jahre) feiern wird.

 

 

Die Kölsche Grielächer, eine Gesellschaft, die zu Recht den Beinamen „die Gesellschaft mit Herz“ trägt.