Drucken

An Silvester 2018 verkündete die Band LUPO, das Yannick Weingartz die Band an Aschermittwoch verlassen wird. Danach zog der Frontsänger sich erstmal zurück. Jetzt meldet er sich, nach 3 Monaten Pause, wieder. Am kommenden Samstag (22.06.) tritt er als Solist, nur mit Gitarre, im PIRANHA auf.

„Es ist aber kein Comeback von mir“, so Yannick Weingartz. „Ein Comeback ist es, wenn man schon genau weiß, wo die Reise hin geht. Da ich das aber noch nicht weiß, ist dies für mich ein kleines, feines Konzert.“

Kölsch, Hochdeutsch oder Englisch? Es wird bei seinem ersten Auftritt eine Mischung von allem geben. „Da ich noch kein 2 Stunden Programm auf die Beine stellen kann, wird es eine Mischung von eigenen Titeln und einige Cover geben. Ich bin quasi noch in der Findungsphase, möchte ausprobieren, was mir und dem Publikum am besten gefällt. Danach schaut man weiter“, so der Sänger.

Neben den verschiedensprachigen Coversongs, wird es auch selbstgeschriebene Titel geben. In den letzten Monaten hat er neue Kraft und Energie getankt und sich überlegt, was es musikalisch und auch textlich für Möglichkeiten gibt, die Leute zu begeistern ohne direkt mit dem Karneval in Verbindung gebracht zu werden. Die Leute sollen zuhören, sagte uns Yannick, ich möchte zeigen, dass ich noch mehr Facetten habe. In eigenen Titeln kann man Erlebnisse, Gefühle und auch Themen anpacken, die man wahrscheinlich im Karneval nie hören würde. „Ich möchte meine Gäste einfach mit einem bunten Programm begeistern. Und ja, ich bin doch schon etwas nervös, aber wenn der erste Ton gesungen ist, wird sich das sicher legen. Die Leute sollen den Yannick einfach auch mal anders erleben,“ so Weingartz.

Nach diesem Abend wird erstmal weiter an mehr Songs gearbeitet. „Wenn ich mir klar bin, wohin meine musikalische Reise geht, dann wird aus dem "Yannick back" ein "Yannick Comeback", jetzt aber wird es erstmal Yannick pur geben und ich freue mich drauf.“